Die heilige Elisabeth von Thüringen. Schutzpatronin der Schloßkapelle von Schloß Türnich, Kerpen. Liebe Interessentinnen und Interessenten des Freundes- und Förderkreises Schloß Türnich e.V.,
sehr verehrte Damen und Herren,

Innenraum, Schloßkapelle Türnich.Gleich neben dem Schloß, sozusagen mit direktem Zugang zum Schloß, wurde die heutige Kapelle 1893 bis 1895 vom damaligen Regierungsbaumeister Heinrich Krings (1857-1925) erbaut.

Als Ausnahmefall der rheinischen Kirchenbauarchitektur des ausgehenden 19. Jahrhunderts gilt die Kapelle deshalb, weil sie am Ende des Rheinischen Historismus(1) sehr stark von Bauwerken in Siena und von San Clemente in Rom beeinflusst wurde. An der Kapelle wirkten alle namhaften Künstler mit, die damals im Kölner Raum tätig waren.

Schloßkapelle Türnich - Der heilige Michael.Wenngleich Schutzpatron des Vorgängerbaus noch der heilige Erzengel Michael war, wie man das von mittelalterlichen Burgkapellen her kannte, stellte man den neuromanischen Bau unter den Schutz der heiligen Elisabeth von Thüringen. Sie wurde die Schutzpatronin der neu erbauten Kapelle. Nun muss man dazu auch wissen, dass es Franz Eugen war, der die Kapelle in Erinnerung an seine Frau - die auf der Hochzeitsreise an Tuberkulose erkrankte und nach 7 Jahren starb - zu deren Andenken erbaute.

Das Paar war auf der Hochzeitsreise durch Italien gereist und hatte von dieser Reise sehr viele Ideen und Anregungen mit nach Türnich gebracht. Franz Eugen holte sich die besten Fachleute und Künstler, um seine Vorstellungen von einer grandiosen Kapelle zu verwirklichen, denn er hatte ja auf der Italienreise auch nur die besten Anregungen erhalten.

Schloßkapelle Türnich - Kapellenfenster.Heinrich Krings war der führende Architekt in Köln und Umgebung. Die Mosaiken stammen von dem Mosaizisten(2) Beyer, die Wand- und Altarleuchter von dem Gold- und Silberschmied Hermeling, beide aus Köln. Beeindruckend sind auch die Wand- und Deckenmalereien von Franz Guillery(3).
Die Fenster aber, von denen der größere Teil schon restauriert ist, stammen aus der Kölner Werkstatt Schneider & Schmolz(4), die im 2. Weltkrieg total unter ging.

Schloßkapelle Türnich - Kreuzartige Gewölbefelder umspannen das Schiff der Kapelle.Im Inneren der Kapelle umspannen kreuzartige Gewölbefelder das Schiff der Kapelle. Der prächtige Altar besteht aus weißem Carrara- Marmor mit Porphyr und Onyxsäulen, Alabaster-Engeln und Bleikristallkugeln. Er bildet das Zentrum des sakralen Raumes.

Schloßkapelle Türnich - 89 verschiedene Marmorarten zieren die Wandflächen.Die Wandflächen sind mit 89 verschiedenen Marmorarten verziert. In der Mitte des Fußbodens liegt ein Mosaik, das sich vielschichtiger Weise mit dem Thema Rhythmus beschäftigt.

Schloßkapelle Türnich - Das Mosaik im Altaraufsatz zeigt den lehrenden Christus.Aber auch die wunderbaren Gemälde des in Köln geborenen Post-Nazareners Franz Guillery lassen die Besucher staunen. Die Kalotte der Apsis über dem Altar zeigt als Motiv den Christus Pantokrator (Christus der All-Herrscher).

Zur Kapelle gehört auch eine umfängliche Paramenten(5)-Sammlung, es sind 13 komplette Messparamente.

Schloßkapelle Türnich.Die Kapelle ist äußerlich heute in einem anderen Zustand, als sie dies zur Gründungszeit war. Es gab ein großes umfängliches, barockisierendes Dach und einen Turm. Der Turm wurde schon 1936 aus statischen Gründen abgerissen und das Dach ist im Krieg so stark beschädigt worden, dass es nach dem Krieg auch abgerissen werden musste.

Schloßkapelle Türnich - Restaurierungsarbeiten.In der Kapelle gibt es leider nach wie vor - trotz Restaurierungen - erhebliche Bauschäden, die viel mit der Klimaführung zu tun haben. Glücklicherweise steht jetzt ein Projekt zur nachhaltigen Restaurierung an.

Schloßkapelle Türnich -  Fußboden-Mosaik.Zusammenfassend kann man also sagen:
Sowohl die Bauformen als auch die Malereien und die Ausstattung des Altars und des Fußbodens bergen viele interessante Symbole, aus denen man ein inhaltliches Konzept ableiten kann. Es geht um den Christusaspekt und die Frage, wie sich der Logos - das Göttliche Schöpferwort - in unserer Welt manifestiert.

Weitere Einzelheiten dazu werden auf den » Parkführungen erklärt.

 
Wappen der Familie von und zu Hoensbroech, Schloß Türnich, Kerpen. Mitgliedschaft, Beitrag, Spende.Der Vorstand
Freundes- und Förderkreis Schloß Türnich e.V.



(1)  » www.baufachinformation.de
(2)  Ein Mosaizist ist ein Kunsthandwerker, der Werke aus Musivgold fertigt oder Mosaike gestaltet - Wikipedia.
(3)  » www.franz-guillery.de
(4)  Fenster, ursprüngliche Ausführung: Firma Schneider & Schmolz, Köln-Lindenthal, 1902. Technik: Glasmalerei.
(5)  Paramente (lat. parare mensam: „den Tische bereiten“ oder lat. parare mentem: „den Geist bereiten“) sind die im
      Kirchenraum und in der Liturgie verwendeten Textilien, die oftmals künstlerisch aufwendig gestaltet sind - Wikipedia.