Die heilige Elisabeth. Liebe Interessentinnen und Interessenten des Freundes- und Förderkreises Schloß Türnich e.V.,
sehr verehrte Damen und Herren,

Schloß Türnich - Ein Juwel des rheinischen Rokoko.wer hätte das gedacht, aber erste urkundliche Erwähnungen von Türnich fanden sich bereits im Jahre 898 in einer Schenkungsurkunde des niederlothringischen Königs Zwentibold an das Hochadelige Damenstift Essen.

Doch erst zwischen 1757 und 1766 erbaute Carl-Ludwig von Rolshausen das klassische „Maison de plaisance“. Im Jahre 1850 ging dann der Besitz von Georg-Karl Freiherr von Rolshausen an Karl Eugen Reichsgraf von und zu Hoensbroech über und befindet sich - allen Unbilden von Krieg und Naturgewalten zum Trotz - noch immer in Besitz der Familie von und zu Hoensbroech.

Schloß Türnich - Umbauten im Herrenhaus.Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts begannen die prächtigen Umbauten im Herrenhaus - die sich der Reichsgraf und Marquis Franz-Eugen von und zu Hoensbroech mit viel Liebe und Hingabe gönnte - und die bis heute als Stukkaturen und Boiserien im Stil des sogenannten „zweiten rheinischen Rokoko“ den Stil darstellen, der die Schönheit und Schloß Türnich.Leichtigkeit ausmacht, die noch immer von Schloß Türnich ausgeht.

Bis hin zu kunstvoll geschnitzten Holztäfelungen über Tapisserien und leichte Rokoko-Stukkaturen, die die Wände überziehen, ist der bis heute erhaltene Raumschmuck im Schloß noch immer Ausdruck und Zeichen höchster französischer Eleganz. Er wird natürlich auch heute noch mit dem Begriff des „Maison de Plaisance“ - frei übersetzt Landhaus oder gerne auch Lusthaus - als Inbegriff von Schönheit und stilvoller französischer Architektur in Verbindung gebracht.

Schloß Türnich - Renteigebäude. Dem Herrenhaus zur Seite befindet sich der Südflügel der Vorburg, genannt Renteigebäude. Dort leben die heutigen Eigentümer, Godehard Graf von und zu Hoensbroech und seine Frau Marie-Thérèse, Gräfin von und zu Hoensbroech. Diesen Umstand hat die Familie dem leidlich bekannten Thema der Grundwasserabsenkung im Rahmen des Braunkohletagebaus zu verdanken, denn dadurch wurde das Schloß seinerzeit sehr Schloß Türnich - Restaurierung. nachhaltig geschädigt, so stark, dass die Familie 1979 in den Südflügel der Vorburg umziehen musste.

Glücklicherweise konnte das seitdem leer stehende Herrenhaus 2009/10 dank der » Deutschen Stiftung Denkmalschutz des Landes NRW und der Stadt Kerpen in Teilbereichen restauriert und gesichert werden. Einige Fundamente wurden erneuert, Dach und Dachstuhl wurden überarbeitet, die Statik gesichert und der Hausschwamm bekämpft. Durch eine Ringzugverankerung war das Schloß bereits 1980 gesichert. Eine Holzkonstruktion stützt das wertvolle Treppenhaus und die unersätzlichen Decken-Stukkaturen, denn die Absenkung des Grundwasserspiegels über 200 Meter hatte fatale Folgen.

Schloß Türnich.Das Schloß liegt mit der Kapelle, dem Obstpark und den Nebengebäuden in einem 15 ha großen Waldpark. Der Schloßinsel gegenüber - bestehend aus dem Herrenhaus, der Kapelle Parkführungen Schloß Türnich.und dem offnen Geviert der Vorburg - liegt der öffentlich zugängliche Landschaftspark Schloß Türnich. Die vorbeifließende Erft speist zwei kommunizierende Wassergräben, den Innenweiher und den Außenweiher.

Bitte beachten Sie unsere Einladungen zu den jeweiligen » Parkführungen.

 
Wappen der Familie von und zu Hoensbroech, Schloß Türnich, Kerpen. Mitgliedschaft, Beitrag, Spende.Der Vorstand
Freundes- und Förderkreis Schloß Türnich e.V.